Zwischen Ökonomie und Ethik

07. Jun. 2011

Zwi­schen den öko­no­mi­schen Bedin­gun­gen seiner Bran­che und unse­res Wirt­schafts­sys­tems einer­seits und ethi­schen Ansprü­chen ande­rer­seits arbei­tet der Jour­na­list. In diesem Span­nungs­feld wird erwar­tet, dass er Qua­li­tät lie­fert.

Neu­erschei­nung, Juni 2011

Welche Aspek­te von [wpseo]Qualität[/wpseo] dem [wpseo]Journalismus[/wpseo] in Theo­rie und Praxis zukom­men könn­ten, will der Auf­satz klären. Wei­ter­hin wird gefragt, welche Vor­ga­ben für diese Qua­li­tä­ten gelten und wer das alles kon­trol­liert.

Schließ­lich werden Fol­ge­run­gen für das Jour­na­lis­tik-Stu­di­um abge­lei­tet, das nicht nur beruf­li­che Fer­tig­kei­ten ver­mit­teln, son­dern auch zu einer kon­struk­tiv-kri­ti­schen, aka­de­mi­schen Hal­tung führen soll.

Zwischen Ökonomie und Ethik - Zur Qualität in Theorie und Praxis des JournalismusDazu gehört in diesem Kon­text auch die Frage, welche [wpseo]erkenntnistheoretische Perspektive[/wpseo] geeig­net ist, den not­wen­di­gen Raum für das Bewusst­sein der ethi­schen Ver­ant­wor­tung des Jour­na­lis­ten zu schaf­fen. Eine qua­li­täts­ori­en­tier­te Jour­na­lis­tik-Aus­bil­dung muss dem­nach kon­struk­ti­vis­tisch geprägt sein, damit ent­schei­den­de Qua­li­täts­merk­ma­le nicht zweit­ran­gig werden.

Zu ihnen gehört die stän­di­ge Ori­en­tie­rung an den Instru­men­ten von [wpseo]Ethik[/wpseo], Normen, Recht und [wpseo]Regeln[/wpseo]. Diese Ori­en­tie­rung wird erkenn­bar zur Hal­tung des Jour­na­lis­ten. Sie ist not­wen­dig, um bei den jour­na­lis­ti­schen Pro­duk­tio­nen – ver­stan­den als Ange­bo­te zur [wpseo]Wirklichkeitskonstruktion[/wpseo] – die Frei­heit und Würde der [wpseo]Rezipienten[/wpseo] sowie auch derer im Blick zu behal­ten, über die man berich­tet.

Neue Publi­ka­ti­on

E-Book...     Gebun­de­ne Aus­ga­be...

Allgemein
No Responses to “Zwischen Ökonomie und Ethik”

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.