Forschen nach dem Gehalt von Kommunikation.

Inhal­te und Motive zur per­sön­li­chen und media­len Kom­mu­ni­ka­ti­on gibt es unend­lich viele. Oft sind sie gelei­tet von beruf­li­chen oder stra­te­gi­schen Inter­es­sen.

Gehalt meint nicht Inhalt.

Der Inhalt unse­rer Kom­mu­ni­ka­ti­on rich­tet sich in der Regel auf kon­kre­te Anläs­se und Themen. Doch die Art, wie wir kom­mu­ni­zie­ren, lässt unsere Motive erkenn­bar werden.

Als Gehalt von Kom­mu­ni­ka­ti­on werden hier darum die Werte und Sys­te­me betrach­tet, die bei Kom­mu­ni­ka­ti­on unver­meid­bar anwe­send und bestim­mend sind. Sie haben mit unse­rem Mensch­sein zu tun. Es ist geprägt von Werten, immer auch in Wech­sel­wir­kung mit ande­ren Men­schen und Grup­pen.

Über die Arbeit des Insti­tuts

 

Berichte:

Webinare zur Vertiefung

Wis­sen­schaft­lich­keit sicher­stel­len – so lautet der Qua­li­täts­im­puls von forschenlernen.jetzt für 2017. Webi­na­re sollen dazu bei­tra­gen.

30. Dez. 2016 Zum Beitrag.

VG Wort lenkt ein

Die bis­he­ri­ge Praxis der Bereit­stel­lung digi­ta­ler Quel­len und Skrip­te kann zunächst von den Hoch­schu­len wei­ter­ge­führt werden.

11. Dez. 2016 Zum Beitrag.

Kein Abschied von Leistungspunkten

Die gemein­sa­me Erklä­rung von KMK und HRK zur Euro­päi­schen Stu­di­en­re­form weicht das Leis­­tungs­­­pun­k­­te-System kei­nes­wegs auf. Das Kaf­fee­satz­le­sen der F.A.Z. vom 22. Juli 2016 ver­kennt längst bekann­te hoch­schu­li­sche und akkre­di­tie­rungs­re­le­van­te Rege­lun­gen und geht ins Leere. 

23. Jul. 2016 Zum Beitrag.

Wissenschaftsrat gegen die zunehmende Publikationsflut

Mit dem Begriff der »wis­sen­schaft­li­chen Inte­gri­tät« will der Wis­sen­schafts­rat den Blick über die grund­le­gen­den Regeln einer guten wis­sen­schaft­li­chen Praxis hinaus erwei­tern: Es geht um eine Kultur der Red­lich­keit und Qua­li­tät - und damit auch um eine Reduk­ti­on der »Publi­ka­ti­ons­mas­se«.

02. Mai. 2015 Zum Beitrag.

Forschung kann nicht »die Realität« wiedergeben

Mit einer wis­sen­schafts­kri­ti­schen Anspra­che setzte Prof. Dr. Trudy Dehue, Psy­cho­lo­gin an der Uni­ver­si­tät Gro­nin­gen, einen bemer­kens­wer­ten Akzent bei der Eröff­nung des aka­de­mi­schen Jahres 2014/15 der UvH in Utrecht.

08. Sep. 2014 Zum Beitrag.

Neue Schriftenreihe gestartet

Mit dem Ebook »Vega­nes per Face­book kaufen. Social Com­mer­ce in einem Nischen­markt« star­te­te das HCRI am 31. Juli 2014 seine neue Schrif­ten­rei­he zur vega­nen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­for­schung.

31. Jul. 2014 Zum Beitrag.

Internationales Projekt

Das HCRI hat im Früh­jahr 2014 ein inter­na­tio­na­les, inter­dis­zi­pli­nä­res For­schungs­pro­jekt gestar­tet, das den Zusam­men­hang von der Ent­schei­dung für die indi­vi­du­el­le Ernäh­rungs­wei­se mit inter­per­so­na­ler und media­ler Kom­mu­ni­ka­ti­on unter­sucht.

26. Mai. 2014 Zum Beitrag.

25 Jahre UvH

Am 29. Januar 2014 fei­er­te die Uni­ver­si­tät für huma­nis­ti­sche Stu­di­en in Utrecht ihr 25-jäh­­ri­ges Bestehen. Wäh­rend der Fei­er­stun­de in der voll besetz­ten Aula gab es Anspra­chen und Musik, und es wurden drei inter­na­tio­na­le Wis­sen­schaft­ler zu Ehren­dok­to­ren ernannt.

03. Feb. 2014 Zum Beitrag.

Kleine Werte und große Werte

So über­schrieb Prof. Dr. Harry Kun­neman seine »Oratie«, eine Inau­gu­ra­le Rede am 12. Novem­ber 2013 in Utrecht. Er unter­strich dabei aus sozial-phi­­lo­­so­­phi­­scher Per­spek­ti­ve die Bedeu­tung nor­ma­ti­ver Pro­fes­sio­na­li­sie­rung für das Ent­wi­ckeln men­schen­wür­di­ger Ant­wor­ten auf die großen Fragen unse­rer Zeit.

18. Nov. 2013 Zum Beitrag.

Narration und Theoriebildung

Am 23. Mai 2012 ver­tei­dig­te Jutta König, Psy­cho­lo­gin im nie­der­län­di­schen Loos­drecht, im Aca­de­mie­ge­bouw Utrecht vor dem Kol­le­gi­um der UvH und exter­nen Hoch­schul­leh­rern erfolg­reich ihre Dis­ser­ta­ti­on »Moving Expe­ri­ence – Com­ple­xi­ties of Accul­tu­ra­ti­on«.

07. Jun. 2012 Zum Beitrag.